Was sind Trackables, Travelbugs und Geocoins?

Neben den normalen Tauschgegenständen (Ü-Eier-Figuren, Schlüsselanhänger, Matchbox-Autos, etc.), gibt es noch die sogenannten “verfolgbaren” Gegenstände. Hierbei handelt es sich um Gegenstände, welche einen eindeutigen Code (Zahlen-/Buchstabenkombination) eingraviert bzw. aufgedruckt haben.

Mithilfe dieses Codes wird die bis jetzt zurück gelegte Strecke des Gegenstands und der momentane Aufenthaltsort auf geocaching.com protokolliert. Es gibt auch einige Trackables, die schon die ganze Welt umrundet haben.

Die häufigste Form ist der “Travel Bug“, der optisch an die “Dog Tags” (Hundemarke) beim Militär angelehnt ist. Mit einer kleinen Kette kann dieses Schild an beliebige Gegenstände gehängt werden (z.B. kleine Modellautos oder Figuren).

Eine weitere Form sind die “Geocoins“. Das sind (oft sehr aufwändig gestaltete) Münzen, die auf der Rückseite oder am Rand ebenfalls einen Code eingraviert haben. Hier gibt es unzählige Varianten und Qualitätsausführungen. Sehr viele Münzen sind auf eine kleine Stückzahl limitiert und haben auch einen hohen Sammlerwert. Der Nachteil: Solche Münzen “verschwinden” leider sehr oft irgendwo auf der Reise, da sie manche “Cacher” lieber in der eigenen Vitrine sehen als sie weltweit umherreisen zu lassen.

Die dritte Form sind alle anderen Trackables wie z.B. Schlüsselanhänger mit Code, Aufnäher für Rucksack und Jacke, uvm.
Auch Aufkleber für Auto oder Motorrad können verfolgbar sein.

Die Trackables können übrigens vom Besitzer mit einem Ziel definiert werden wie z.B. “nur nach Westen reisen”. Andere dürfen nur persönlich von Cacher zu Cacher übergeben werden. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Beispiele für Trackables, Travel Bugs und Geocoins:

trackables